Kennzeichnung von Werbung

Laut aktuellem Mediengesetz § 26 MedienGKennzeichnung entgeltlicher Veröffentlichung” sind Beiträge mit “Werbung” zu kennzeichnen.

Zitat: Ankündigungen, Empfehlungen sowie sonstige Beiträge und Berichte, für deren Veröffentlichung ein Entgelt geleistet wird, müssen in periodischen Medien als „Anzeige“, „entgeltliche Einschaltung“ oder „Werbung“ gekennzeichnet sein, es sei denn, dass Zweifel über die Entgeltlichkeit durch Gestaltung oder Anordnung ausgeschlossen werden können.

Zusätzlich regelt der Ethik-Kodex vom Österreichischen Werberat die Handhabung von Werbung auf Blogs. Insbesondere sollte man hier Kapitel 1.8 Influence Marketing beachten.

Wann muss ich nun Beiträge mit Werbung kennzeichnen?

  • Wenn ich ein Entgelt für den entsprechenden Beitrag bekommen habe.
  • Wenn ich ein Produkt kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen habe und im Auftrag des Unternehmens einen Beitrag erstelle.
  • Wenn ich vertragliche Absprachen/Anweisungen über die Art des Beitrages bekommen habe.
  • Wenn ich das Produkt in besonderem Maße betone.

Beiträge auf Micha’s Lifestyle, für die ich entlohnt werde bzw. einen Auftrag erhalten habe, sind entsprechend mit “Werbung” gekennzeichnet.

Kennzeichnung mit “Werbung” auf Micha’s Lifestyle

Die Thematik mit “Werbung” hat in den letzten Monaten für viel Verwirrung bei Bloggern gestiftet. Ab wann ein Beitrag entsprechend zu kennzeichnen ist, ist nicht immer zu 100 % klar. Wie schon oben erwähnt, muss im Titel ein entsprechender Vermerk eingefügt werden, sobald man für den Beitrag bezahlt oder durch den Partner mit einem entsprechenden “Auftrag” angewiesen wird. Dennoch gibt es immer wieder Grenzfälle, bei denen man sich in einer Grauzone befindet.

Beiträge auf Micha’s Lifestyle – Werbung oder nicht?

Ich betreibe meinen Blog Micha’s Lifestyle in erster Linie aus Spaß an der Freude. Wenn ich Produkte vorstelle, Rezensionen veröffentliche oder mich in sonstiger Weise positiv über Marken ausspreche, so geschieht das primär unentgeltlich. Dafür habe ich weder Geld noch Auftrag erhalten. Es handelt sich um Artikel, welche ich selbst bezahlt habe bzw. welche aus meinem privaten Besitz entstammen. Bei diesen Beiträgen verzichte ich deshalb auf eine Kennzeichnung mit “Werbung”.

Dennoch kann es vorkommen, dass ich von Unternehmen auf Anfrage Produkte kostenfrei zur Verfügung gestellt bekomme. Die dadurch entstandenen Blogeinträge bzw. Postings auf Instagram / Facebook werden selbstverständlich entsprechend gekennzeichnet. Inhalt, Bewertung bzw. textliche Formulierungen liegen allerdings in meiner persönlichen Gestaltung. Ich verwende keine vorgegebenen Texte noch lasse ich mich in meiner Meinung von Unternehmen beeinflussen.